Das CJD - Die Chancengeber CJD Nienburg

Abschied nach 35 Jahren im CJD Nienburg

09.09.2020 CJD Nienburg « zur Übersicht

Ausbildungsleiter Jörg Bienmüller geht in den Ruhestand

 

„Wir haben eine Kultur entwickelt in der Fehler zwar nicht willkommen sind, aber immer lösungsorientiert daran gearbeitet wird“, ließ der ehemalige Ausbildungsleiter Jörg Bienmüller des CJD Nienburg bei seiner Abschiedsrede die Anwesenden wissen. Viele Wegbegleiter auf der langjährigen Dienstzeit von Jörg Bienmüller waren der Einladung gefolgt und feierten unter Corona-Bedingungen gemeinsam den Abschied und die Stabübergabe an den Nachfolger Jörg Meinshausen. Umarmungen fielen zwar aus aber die liebvollen Gesichtsausdrücke sprachen für sich. Das CJD Nienburg nahm 1998 die überbetriebliche Ausbildung in den Gewerken Tischler, Maler und Gärtner auf, wobei für die Gärtner eine überaus erfolgsversprechende Kooperation mit der ortsansässigen Gärtnerei Wölk geschlossen wurde, welche noch heute, nach 22 Jahren, besteht. Heute besteht das Angebot der überbetrieblichen Ausbildung im CJD Nienburg aus sechs Gewerken: Die Maler, Tischler und Gärtner wurden durch die Gewerken Kaufleute für Büromanagement, Köche und Beiköche sowie Hauswirtschafter ergänzt. Aber auch das CJD Nienburg insgesamt erlebte einen Intensiven Wandel. Aus der reinen Berufsausbildung erwuchsen die Bereiche der Jugendhilfe mit stationären, teilstationären und ambulanten Maßnahmen, es entstand die CJD Christophorusschule, eine Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung und 2012 erfolgte schließlich die Anerkennung als staatliche Reha-Einrichtung. Und natürlich die Bereiche der BvB-Maßnahme (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme) und des Jugendmigrationsdienstes (JMD). Sabine Pflaum, die Einrichtungsleiterin des CJD Nienburg, war voller Dank für den unermüdlichen Einsatz und für die sehr hohe Flexibilität von dem Ausbildungsleiter Jörg Bienmüller. „Es tut auch immer ein wenig weh wenn so ein toller Mensch und Kollege geht“, war einer der Sätze in der Abschiedsrede von Sabine Pflaum. Und die fast letzten Worte von Jörg Bienmüller lauteten: „Das CJD Nienburg kann man nicht einfach so ablegen und das hat ganz entscheidend mit den Menschen zu tun, die dort arbeiten. Und vielleicht wird ja noch die Förderkette des CJD Nienburg mit einem Altenheim ergänzt, dann werde ich mich gerne um einen Platz dort bewerben!“.